Sonntag, 31. Juli 2011

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!

Ja, ich habe einiges für die Zukunft geplant.
Zuerst muss ich allerdings meine derzeitigen Bücher beenden. Dabei geht es einmal um ‚Der Widersacher’ (auf dem kindle) und ‚Mission’ (audible). Freie Tage sind da eher kontraproduktiv, habe ich festgestellt. Gut, bei längeren Spaziergängen komme ich zwar zum Hören, aber das Lesen fällt mir schwer *seufz* Aber ich habe Hoffnung. Und ich muss ja auch mal arbeiten ;)
Also, immer mal gucken, was es hier Neues gibt!

Freitag, 29. Juli 2011

Die Wüste der Ewigkeit – David Holy



Hörspiel, audible

Der dritte Teil der ‚Letzten Helden’ spielt in Tausend und eine Nacht – was ich erst etwas verwunderlich fand. Ich bilde mir immer ein, Fantasy hätte nichts mit der Realität zu tun und muss dann solche Sachen wie ‚ihr Ungläubigen!’ anhören. Wobei jetzt mal dahin gestellt sei, was orientalische Märchen mit der Realität zu tun haben ;)

Insgesamt ein sehr actionreiches Hörspiel mit einem gewissen Maß an Grausamkeit. Und das Ende ist etwas diffus, finde ich jedenfalls.

Alles in allem haben mir die drei ersten Teile der ‚Letzten Helden’ gut gefallen. Meine Abneigung gegen Hörspiele hat sich ein wenig gelegt und vielleicht höre ich mir auch noch die anderen Teile an.

Doch jetzt ist erst mal ein Hörbuch dran – ich werde berichten!

Donnerstag, 28. Juli 2011

Verdammt, sie liebt mich – Christian Oelemann



gedruckte Ausgabe

Dieses Buch war gestern an meinem Arbeitsplatz und so habe ich es gelesen.
Anscheinend gibt es Bücher, die speziell für Jungen ab 10 Jahren geschrieben werden und denen es um die ganz normalen Alltagsprobleme von Jungs geht. Interessant. Und wahnsinnig witzig.

Der Stil ist locker-luftig, die verwendeten ‚Slang’begriffe sind nicht übertrieben (sagt man tatsächlich noch ‚die ist eine Wucht’? – das hat man schon zu meiner Zeit nicht mehr getan), insgesamt ein unterhaltsamer Spaß, den man gut zwischendurch ‚verschlingen’ kann.

Ob es sich tatsächlich für Jungen ab 10 Jahren eignet, nun, das kann ich doch nicht beurteilen! ;)

Mittwoch, 27. Juli 2011

Das Geheimnis der Inselrose von Jutta Oltmanns



Kindle Edition

Da habe ich ehrlich gedacht, die Zeiten von Hedwig Courths-Mahler wären lange vorbei, tja, dem ist aber nicht so.
Frau Oltmann ist ihre Nachfolgerin im 21. Jahrhundert. Keine würdige, nebenbei bemerkt.

Es ist furchterregend, wie betulich die Autorin hier schwarz-weiß malt. Die Guten sind unglaublich herzensgut, die Bösen abgrundtief böse, und jeder kriegt seinen gerechten Lohn, oh welche Glückseligkeit.

Ich habe mich durch dieses Buch gequält wie schon seit Schulzeiten durch Pflichtlektüre nicht mehr. Es ist langweilig bis zum Erbrechen, und zwar nicht, weil die Geschichte nichts hergegeben hätte, nein, allein wegen der gefühlsdusseligen Erzählweise. Ja, wir haben es verstanden, Konrad ist ein Heiliger. Und ach wie glücklich … Und wie heldenhaft….

Die Charaktere sind einfach nur klischeehaft und reichen von kauziger Großmutter bis zum treu ergebenen Schäferhund. Echt gruselig.

Ich habe schon bessere ‚Groschenromane’ gelesen.

Schließlich ist der Roman zuende und ich wollte schon erleichtert aufatmen, da kamen aber noch Nachwort und Nachwort und ….

Zwei Dinge haben mich allerdings überzeugt: Frau Oltmanns hat es geschafft, dass ich mir fest vorgenommen habe, mal wieder ans Meer zu fahren.
Und sie zieht den altbackenen Stil konsequent durch.

Jetzt befürchte ich allerdings, dass ich mit meiner Meinung ziemlich alleine dastehe, nun, das ist wohl das Schicksal von jemanden, der jetzt erst mal ‚Der Widersacher’ von Wolfgang Hohlbein liest, um wieder Ordnung im Hirn zu bekommen. ;)

Die Katakomben von Danbar – David Holy



Hörspiel, audible

Jawohl, das noch mal Anhören des ersten Teils von ‚Die letzten Helden’ hat etwas gebracht, ich fühle mich jetzt fast schon richtig fit, Hörspiele zu hören.

Auch der zweite Teil der Serie ist spannend und witzig, dazu noch von der gleichen technischen (Musik, Darsteller) Qualität wie der erste. Leider ist er mit etwas mehr als einer Stunde doch ziemlich kurz – so hat mich der Schluss doch ziemlich kalt erwischt. Also noch mal hören ;)

Vorsichtigen Prognosen zufolge könnte es sein, dass ich eine neue Lieblingsserie gefunden habe.
Und das fände ich so richtig gut.

Dienstag, 26. Juli 2011

Über kindle und audible

-dies ist keine Werbung-

Beide Anbieter haben ihr eigenes Format, das nicht auf allen Geräten genutzt werden kann.
Sollte man also ein Gratishörbuch von audible oder ein Gratisbuch von kindle ergattern, dann stellt sich oft das Problem ‚und nun?’.

Am einfachsten funktioniert es über ein Smartphone. App runterladen, Buch/Hörbuch drauf und los geht es.

Alle kindle-Bücher kann man auch am PC lesen – wer es mag.
Auch die audible-Hörbücher kann man am PC hören.
Dazu muss jeweils die entsprechende Software heruntergeladen werden – ziemlich problemlos, und von audible kann ich sagen, dass sie einen tollen Kundenservice haben.

Wer weder ein Smartphone noch den PC nutzen will, nun, dann wird es kostspielig.

Audible bietet ein 3-Monatsabo mit ‚kostenlosem’ mp3-Player an. Das habe ich vor über einem Jahr gemacht und bin zufrieden. Aussuchen, runterladen, auf den Player laden – eine Sache von ca. einer halben Stunde (je nach Länge des Hörbuches). Der gelieferte Player ist in Ordnung. Nach anfänglichen Abstürzen hält er sich tapfer.
Das Abo kann man jederzeit nach den 3 Monaten kündigen, die gekauften Hörbücher bleiben erhalten und man kann sie jederzeit wieder herunterladen.
Absolut zu empfehlen für Vielhörer und die Liebhaber ungekürzter Fassungen.

Der kindle ist dagegen etwas heikel.
Wenn man bequem lesen möchte, sollte man sich das Lesegerät zulegen. Das gibt es in zwei Varianten und nur in der englischen Version.
Allerdings gibt es online eine deutsche, sehr ausführliche Anleitung, die ich bislang jedoch nur einmal gebraucht habe und das war, als das Ding abgestürzt ist (nach zwei Monaten Dauerbetrieb). Für die ersten Schritte ist es nahezu selbsterklärend und die deutsche Kurzanleitung reicht meiner Meinung nach aus.
Das Herunterladen der Bücher ist absolut unproblematisch und geschieht innerhalb von wenigen Minuten.
Ob sich der Preis rechtfertigen lässt, nun, da bin ich mir nicht so ganz sicher. Denn er ist verdammt teuer!
Die kindle-Ausgaben sind dagegen meist etwas billiger als die gedruckte Version, allerdings ist die Auswahl der verfügbaren Bücher (noch) eher klein. Aber ich finde, das Lesen ist sehr viel bequemer als bei einem gedruckten Buch. Und die ‚Beschaffung’ von Nachschub ist unschlagbar.

Natürlich gibt es auch noch anderen Möglichkeiten, Hörbücher und E-Books zu erwerben, verschiedene Plattformen im Internet machen es möglich.
Ich habe jedoch beide Anbieter als solide Unternehmen kennen gelernt und bin sehr zufrieden.

Und trotzdem ist das hier keine Werbung, so!

Montag, 25. Juli 2011

Die Höllenpforte von Anthony Horowitz




Hörbuch, 4.Teil der ‚Die fünf Tore’-Reihe

Warum die Reihe ‚fünf Tore’ heißt, ist mir komplett schleierhaft, schließlich geht es um die fünf Torwächter – egal.

Nun, die ersten zwei Teile finde ich einfach toll, der dritte schwächelt ein bisschen und wird mir persönlich ein bisschen zu phantastisch. Der vierte Teil dagegen ist stellenweise so langatmig-langweilig, dass ich Mühe hatte, mich auf den Text zu konzentrieren. Ich weiß nicht, woran das liegt, schließlich geschieht eine ganze Menge, auch durchaus Spannendes. Vielleicht liegt es an dem Zerstörerischen der Alten. Es deprimiert mich wohl einfach.

Das Ende ist zum Schreien offen und ich weiß nicht, wann der 5. Teil in meine Hände kommt, seufz – denn dann werde ich natürlich alle vorherigen Teile auch wieder hören (müssen).

Insgesamt ist es eine interessante Reihe mit einiger Spannung und auch viel Phantasie – aber ich glaube, ich will alle Teile aus purem Trotz hören, nicht etwa, weil es mich wirklich interessiert.

Über den Wolken Mordens von David Holy




Hörspiel, audible

Ich mag keine Hörspiele, nicht, seitdem ich irgendwann als Kind aufgehört habe, sie zu hören. Aber manchmal bekommt man ja auch was geschenkt und dann…

Ich hab es mir also angehört und war angenehm überrascht. Die Darsteller sind allesamt gut, die Hintergrundmusik gefällt mir und die Geschichte ist zwar etwas abgedreht, aber durchaus witzig. Ja, ich habe an manchen Stellen laut gelacht.

Nun frage ich mich, was für ein Problem ich mit Hörspielen habe. Vielleicht geht es mir einfach zu schnell, vielleicht habe ich einfach nicht mehr so viel Phantasie, um eine Geschichte in meinem Kopf entstehen zu lassen, wenn ‚langatmige’ Beschreibungen fehlen. Oder vielleicht liegt es daran, dass ich als Kind ein Hörspiel unglaublich oft gehört habe. So oft, dass ich es fast auswendig kannte.

Der Plan ist jetzt also: noch einmal anhören und dann vielleicht mit dem zweiten Teil weitermachen.
Ich werde berichten.

Samstag, 23. Juli 2011

Warum noch ein Bücherblog?

Natürlich lese ich, momentan und technisch bedingt sogar eine ganze Menge.
Und dazu höre ich noch.

Also zuerst zu den Medien:
Vor etwa zwei Monaten habe ich mir einen kindle gegönnt. Nein, ich möchte hier keine Werbung für eine bestimmte Marke machen, es gibt einige ebook reader auf dem Markt und sie alle haben ihre Vor- und Nachteile.
Aus Bequemlichkeitsgründen entschied ich mich halt für den kindle. Punkt.
Es ist jetzt so, dass ich neuere Bücher auf dem Ding lese und damit zufrieden bin.
Ältere Bücher, die ich hier auch vorstellen möchte, oder auch solche, die mir einfach so ‚zugeflogen’ sind, lese ich natürlich als Druckversion.
Weiterhin höre ich Hörbücher, einmal als download von audible (auch das ist keine Werbung, außer, es bezahlt mich Jemand dafür ;)) oder eben als gekaufte CDs.
Warum ich das so aufschlüssele?
Weil ich es bei jeder Vorstellung anmerken werde.

Preise werde ich nicht nennen, außer es findet sich ein Sponsor.
Weiterhin werde ich auf Inhaltsangaben verzichten, die können überall nachgelesen werden.

Hier geht es nur um meine Meinung zu den einzelnen Büchern! Um Stil, Logik, Unterhaltungswert.

Und ich wäre sehr dankbar für Vorschläge und Rückmeldungen!

Der Frauenmörder von Hugo Bettauer




gelesen auf dem kindle

Ein älteres Buch – und so unglaublich gut geschrieben, dass mich allein schon der Stil begeistert hat. Anfangs irritierte mich die Anhäufung von Adjektiven, dann jedoch störte mich gar nichts mehr. Hugo Bettauer schaffte es, dass ich mitten in dem überfüllten Gerichtssaal saß!
Und die Geschichte ist so genial, ironisch, witzig, ein Sittengemälde der Zeit – absolut empfehlenswert!
Einziger Minuspunkt: ich hab es an einem Vormittag durchgelesen *seufz*

Über solche Schätze stolpert man leider viel zu selten.