Mittwoch, 28. März 2012

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner – Kerstin Gier

Audible, ungekürzt

Tja, was soll ich dazu sagen bzw. schreiben?
Inhaltlich ist dieser Roman typisch für Kerstin Gier. Es gibt einiges zu grinsen, einiges zu lachen und ein paar wirkliche Brüller. Wie erwartet also besonders gute Unterhaltung. Ja, ich gebe es zu, ich werde langsam ein Fan. Und das ist gar nicht so schlimm, wie es sich anhört, sondern einfach so, dass ich, wenn ich eine bestimmte Art Buch suche, nun weiß, welche Autorin es geschrieben haben sollte.

Nun aber zu der Hörbuchumsetzung!
Da ist diese Frau Gier also so alt wie ich und hat eine Stimme wie ein Teenager (ich hoffe, meine klingt nicht so ;)). Zuerst hatte ich wirklich Bedenken, ob ich das über sieben Stunden lang durchhalte, wirklich. Aber so unangenehm ist es gar nicht, ich habe mich ziemlich schnell daran gewöhnt. Und sie liest gut, ich habe ihr die Ich-Erzählerin gleich abgenommen und war positiv davon überrascht, dass sie nicht versucht hat, den Männern eine tiefere Stimme zu geben. So etwas hasse ich nämlich. Obwohl die Taxifahrer sehr männlich rüberkamen, Respekt.
Insgesamt kann ich mich durchaus dazu durchringen, Kerstin Gier als gute Vorleserin zu bezeichnen. Und sie gibt ihrem Buch eine sehr ansprechende Note.

Empfehlung?
Ein überaus unterhaltsames Buch gegen trübe Gedanken, das Richtige für einen Spaziergang bei diesem wundervollen Frühlingswetter – meiner Meinung nach leichte Kost auf einem hohen Niveau!


Und während ich so zuhörte, keimte eine Idee in mir:
Wir ihr ja mitbekommen habt, mag ich am liebsten ungekürzte Versionen, und ich hatte mich ja schon dazu geäußert, wie schade ich es finde, dass es die Edelstein-Trilogie von eben dieser Kerstin Gier nur als gekürzte Version gibt, so unendlich traurig macht mich das. Ganz ehrlich.
Also habe ich mir gedacht, dass Frau Gier gefälligst ihr Buch selbst komplett einlese soll, sie hat die richtige Stimme dafür, die richtige Art und ich kann mir vorstellen, dass sie es auch ganz gerne täte.
Nur leider, leider, hat wohl weder mein Aufruf hier vor ein paar Wochen, noch meine Mail an audible.de etwas bewirkt.
Also habe ich eine große Bitte an Alle, die das hier lesen: verlinkt diesen Eintrag, tweetet ihn, retweetet ihn, schickt Links an den Verlag, an audible, an den Bundespräsidenten, an den Papst und einfach an Alle, die es interessieren könnte, postet ihn bei Facebook und überall woanders, ob es nun passt oder nicht.
Und wenn ihr es nicht für euch tut, weil euch die Bücher gar nicht interessieren, dann tut es für eure Kinder, äh, und einfach für mich. Und ganz vielleicht auch, weil Firmen mal auf ihre Kunden hören sollten, oder Verlage auf ihre Leser/Hörer und ihre Autoren.

Macht einfach mit!


Flucht – Patricia Cornwell

Taschenbuch

Da ich einige Bücher als Hörbücher gehört habe, gibt es bei einem paar eine Art verschüttete Erinnerung. Bei diesem nicht. Dabei gibt es hier eine Entwicklung, die für die Fortsetzungen wichtig ist – oder, um es deutlicher auszudrücken: aha, so ist das also.
Ansonsten schließt dieser Band nahezu nahtlos an den ersten an und das gefällt mir sehr gut.
Leider zeichnet sich auch ein Muster ab, von dem ich hoffe, dass es nicht auf Dauer langweilig wird.
Kay Scarpetta untersucht ein Mordopfer und am Ende wird sie von dem Mörder selbst bedroht.
Sollte sich das so fortsetzen, wird es wohl irgendwann langweilig.
Bisher aber noch nicht, im Gegenteil.
Und weiterhin faszinieren mich auch die ‚Verhältnisse’ vor zwanzig Jahren.

Empfehlung?
Natürlich lesenswert, was denkt ihr denn? Zumal ich ja auch ALLE Bücher dieser Reihe lesen werde.
Ernsthaft: da auch dieses Buch eher dünn daher kommt (etwa 260 Seiten), dabei aber sehr interessant und spannend ist, natürlich eine klare Leseempfehlung!

Dienstag, 27. März 2012

Das Buch der Namen – Gregory & Tintori

Taschenbuch, Thriller

Die Idee hinter der Geschichte ist wirklich gut, obwohl sie mir inzwischen schon sehr bekannt vorkommt. Ein bisschen ‚Die Arche’, ein wenig ‚Die Auserwählten’. Dazu eine Prise Mysterium und eine ordentliche Portion Schmalz.
Ja, die Idee ist gut und ich mag sie auch, aber die Umsetzung hat mich zutiefst gestört. Von total unglaubwürdig bis kitschig ist hier Alles vertreten. Ein Buch ohne den geringsten Tiefgang, ohne glaubwürdige Charaktere, ohne Stil.
Ja, die Idee ist wirklich gut, aber warum haben sie diese zwei Autoren derart verhunzt? Schade drum.

Empfehlung?
Wer schnell liest, hat diese knapp 400 Seiten erfreulich zügig durch und wird bestimmt gut unterhalten.
Wer jedoch genussvoll in eine Geschichte eintauchen will, wird hier auf schweren Widerstand stoßen, der ihm das Lesen doch eher verleidet.
Wie geschrieben: die Idee ist gut…

Die achte Karte – Kate Mosse

Audible, gekürzt, gelesen von Tanja Geke

Ich mag die Bücher von Kate Mosse, ja, irgendwie mag ich sie. Sie schreibt Geschichten, die ihren ganz besonderen Charme haben, erzählt auf verschiedenen Zeitebenen, und die historischen Ebenen sind erhellend.
Leider habe ich bei ‚Die achte Karte’ gegen Ende den Faden verloren, wodurch das Ende für mich nicht mehr ganz nachvollziehbar war. Das ist aber nicht schlimm, denn ich habe mir fest vorgenommen, mir später die ungekürzte Version zuzulegen und sie dann mit Muße und Genuss zu hören. Denn ich mag die Bücher von Kate Mosse.

Empfehlung?
Sicher ein weiteres, sehr schönes Buch von Kate Mosse. Zum ‚Reinschnuppern’ genügt die gekürzte Version. Zum Genießen muss es wohl doch die ungekürzte sein. Ich freue mich schon darauf!

Ein Fall für Kay Scarpetta – Patricia Cornwell

Taschenbuch

Durch Zufall kam ich zu sämtlichen bisher auf Deutsch erschienenen Bänden der Kay-Scarpetta-Reihe von Patricia Cornwell. Und ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich das freut. Die Chance, nach so langer Zeit wieder einen großen Schritt in die Vergangenheit zu machen, hat mich sofort fasziniert. Und einiges an Amüsiertheit ausgelöst.

Denn der erste Band, nämlich dieser hier, wurde 1990 herausgebracht, also vor über zwanzig Jahren, und das merkt man.
Jawohl, Kay Scarpetta raucht, genau wie fast alle, die sonst noch so auftauchen. Sie raucht sogar in ihrem Büro, meine Güte.
Und sie trinkt bei jeder Gelegenheit.
Völlig politisch unkorrekt wird es, als sie ihrer zehn Jahre alten Nichte Wein gibt, um deren Nerven zu beruhigen. Meine Güte, dieses Buch hätte heutzutage überhaupt keine Chance mehr.
Versteht mich auch hier nicht falsch, ich finde es einfach erfrischend, ein Buch zu lesen, dass dermaßen mit den aktuellen Regeln bricht – ob ich es inhaltlich gutheiße, ist eine andere Sache.

Ein zeitlicher Schritt zurück zu den Anfängen der Thriller, zurück dahin, als dieses Genre noch in den Kinderschuhen lag, und Beschreibungen von Mordopfern noch schockierten.

Empfehlung?
Spannende Unterhaltung für Leser, die einfach mal zu den Ursprüngen zurück wollen. Auch zu denen von Computertechnik und Forensik. Ich sag nur ‚DNS-Test’.

Knochenarbeit – Kathy Reichs

Audible, ungekürzt, gelesen von Ranja Bonalana

Genau dieses Buch war mein erstes Kathy-Reichs-Buch damals, vor irgendwie 15 Jahren oder so. Und es war auch mein letztes. Ich las damals gerne die Kay-Scarpetta-Bände – und jetzt weiß ich auch warum.
Der Funke springt auch diesmal nicht so richtig über (immerhin ist es das dritte Hörbuch, das ich gehört habe).
Dabei kann ich noch nicht einmal genau sagen, woran das liegt.
Vielleicht ist Tempe Brennan einfach nicht mein Fall.

Natürlich ist auch dies ein spannender Roman mit fundiertem Hintergrundwissen, nicht, dass mich hier jemand falsch versteht. Es gibt weder logische Fehlleistungen, noch sind die Charaktere unglaubwürdig. Ganz im Gegenteil.
Und gut vorgelesen ist er allemal.

Empfehlung?
Wer die Bücher mag, mag garantiert auch dieses Hörbuch.
Nur werde ich mich jetzt und an dieser Stelle aus der Reihe ausklinken, schade.

Montag, 19. März 2012

Kartoffeln al dente – Angelo Colagrossi

Taschenbuch

Ein etwas nichtssagendes Buch, in dem nur irgendwelche absurden Geschehnisse aneinander gereiht werden. Lustig ist das nur bedingt, jedenfalls für mich, dazu ist es einfach zum Teil zu absurd und an den Haaren herbeigezogen.
Dabei hat die Geschichte durchaus Potential, oder besser: hätte sie gehabt. Aber aus irgendeinem Grund sprang der Funke nicht über, vielleicht lag es an der gewählten Zeitform? Oder daran, dass die Unterschiede zwischen deutsch und italienisch nicht so gravierend schienen wie zum Beispiel in ‚Maria, ihm schmeckt’s nicht’. So erlebt Andrea(s) zwar einen Kulturschock in Krefeld, aber den hätte ich wohl auch erlebt.

Was mich allerdings zutiefst schockiert hat, waren die Zitate zu Kapitelbeginn, Auszüge aus Lehrbüchern. Meine Güte, bin ich froh, dass ich deutsch nie als Fremdsprache lernen musste!

Erwartet hatte ich eine lustige Geschichte über einen Italiener in Deutschland (vielleicht mit etwas Tiefgang und Reflexion), gelesen habe ich eine Aneinanderreihung von Verballhornungen von Situationen, die mich wenig tangiert haben.
Schade!

Empfehlung?
Im Regal macht das Taschenbuch was her, inhaltlich ist es mir persönlich zu platt.

Das Rätsel des Kristallschädels – M. C. Scott

Gebundene Ausgabe

Warum dieses Buch unter der Bezeichnung ‚Thriller’ läuft, weiß ich nicht so genau, aber spannend ist es auf alle Fälle.
Und es wird mal wieder auf zwei Zeitebenen erzählt, wobei beide gleich interessant und mitreißend sind. Die Protagonisten sind sympathisch, mit Ecken und Kanten und nicht stereotyp. Der Stil der Autorin ist überraschend gut und zum Teil geradezu poetisch, das hat mir sehr gut gefallen.
Leider ist das Ende offen und ich weiß nicht, ob die Welt … – aber wir werden es wohl erleben! Denn ja, es geht um den 21.12.2012.

Tja, es ist ganz schön schwierig, eine Rezension zu schreiben, wenn man eigentlich rundum zufrieden mit einem Buch ist. Meiner Meinung stimmt hier einfach Alles: Handlung, Charaktere, Stil.

Empfehlung?
Sehr gute, fundierte Unterhaltung mit einem weiten Blick über den Tellerrand der Wissenschaft. Es macht Spaß, den Zeitebenen zu folgen, wobei in keiner Langeweile auftritt. Und stilistisch ein wirklicher Schatz.
Eine Autorin mit Potential.

Tempelräuber - Martin Schüller

Taschenbuch

Ok, ich oute mich jetzt mal als, äh, nun, äh, oh, es zerreißt mich fast, egal: ich mag die Münster-Tatorte.
Es ist ein heikles Thema, denn ich mag diese Art der deutschen Produktionen eigentlich nicht. Auch nicht irgendwelche Vorabendserien oder das, was man Sonntagsabends geboten bekommt. Immer die gleichen Gesichter, immer die gleichen, dämlichen Geschichten. Und mit dem Tatort ist es genau das gleiche. Ich hab mir damals noch nicht einmal Schimanski angetan, und der war zu meiner Zeit ein Held (Miami Vice mochte ich übrigens auch nicht).
Kurzum, im Laufe der Zeit bin ich über ein paar Tatorte gestolpert, wurde aber immer wieder in meinen Vorurteilen bestärkt. Von ‚der Mörder ist immer der bekannteste Schauspieler’ bis zu ‚ist das langweilig’!

Tja, und dann landete ich bei Boerne und Thiel und war hin und weg.
Es ergab sich allerdings eine Schwierigkeit: ich muss abends und besonders sonntagabends so gut wie immer arbeiten. Zum Glück wird immer mal wieder irgendwo eine Folge wiederholt, aber kaum habe ich das rausgefunden, schon ist es wieder an einem Abend, an dem ich arbeiten muss.

Nun ja, das Problem hat sich jetzt eh erledigt, ich habe keinen Fernsehanschluss mehr.
Was also tun, um meiner ‚Liebe’ zu frönen?
Genau, DVDs müssen her.
Und aus irgendeinem Grund war ich der Meinung, ‚Tempelräuber’ wäre eine, also habe ich mir diese Folge bestellt. Tja, dem war nicht so, es ist ein Buch.

Es kommt ein bisschen dünn daher, gerade mal 150 Seiten, da dauert das Lesen etwa so lange wie das schauen.
Aber es hat mir trotzdem gut gefallen.
Weil ich die Charakterköpfe so schön vor Augen hatte. Und weil die Jagd nach dem Mörder wie immer eher uninteressant ist. Es geht um was ganz anderes. Das hat der Autor sehr gut umgesetzt.

Empfehlung?
Für so Süchtige wie mich eine gute Alternative.
Aber sehen möchte ich diese Folge trotzdem!

Mittwoch, 14. März 2012

Suche – Monica Kristensen

Taschenbuch

Und wieder ein skandinavischer Krimi.
Und wieder fällt mir am Anfang auf, wie anders die sind und wie ungewohnt.

Aber braucht man wirklich eine Polarforscherin, die Krimis schreibt?
Ich brauche sie definitiv aus folgenden Gründen nicht: die Charakteren haben mich in keinster Weise in ihren Bann gezogen; die Zeitsprünge haben mich anfangs sehr verwirrt, dann fand ich die Rückblicke geradezu nervig; es ist dunkel und kalt, immer und immer wieder wird das betont, meine Güte! Und die geographischen Anhaltspunkte klingen zum größten Teil, als wären sie für Personen vom Fach geschrieben und sind auf der abgedruckten Karte zum Teil noch nicht einmal zu finden.

Die Verwobenheit der Geschichten und der darin verwickelten Personen ist auf eine gewisse Art und Weise schon faszinierend, nur fehlt mir das gewisse Etwas. Es gibt keine Person, die mir ‚ans Herz gewachsen’ wäre, kein Ansatzpunkt der Identifikation, keine Hauptperson, mit der ich wirklich mitleiden kann.
Insgesamt möchte ich sagen, dass Monica Kristensen eine gut konstruierte und strukturierte Geschichte liefert, der in meinen Augen aber das Herz fehlt.

Empfehlung?
Ich hatte mehr erwartet.
So bleibt irgendwie nur der Eindruck von Kälte und Dunkelheit.

Getürkte Fälle (Ein Cop packt aus!) – Murat Topal

Audible, ungekürzt (?)

Ja, ich habe gut gelacht, wieder mal bei einem Spaziergang, zum Glück war außer mir niemand unterwegs.
Murat Topal habe ich vor ein paar Jahren mal im TV gesehen und fand ihn einfach richtig gut. Leider scheint er nicht die Medienpräsenz zu haben wie manch anderer Comedian, über die man sonst ständig und immer stolpert.
Also war ich begeistert, dass es bei audible sein ungekürztes Live-Programm gibt. Aber ist es wirklich ungekürzt? Eine Stunde und vierzehn Minuten sind für ein Abendprogramm mit Pause doch eher kurz, oder?

Allerdings muss ich gestehen, dass ich mir wohl besser eine DVD geleistet hätte, da manche Szenen wohl eher visuell zu genießen sind. Da stößt das Kopfkino doch leicht an seine Grenzen.

Empfehlung?
Ich mag den Typ! Er ist authentisch und witzig, mit etwas Tiefgang und viel Blödsinn. Gute Unterhaltung für zwischendurch.

For the win – Cory Doctorow

Audible, ungekürzt, gelesen von Oliver Rohrbeck

Wie entsteht eine Revolution?
Wie funktioniert Wirtschaft in Zeiten der Globalisierung?

Diese Fragen werden in dem Hörbuch mehr als ausführlich beantwortet, aber auf eine Art und Weise, die mich sehr zum Nachdenken gebracht hat.
Natürlich weiß ich um die Verknüpfungen, Herstellungsprozesse, Transportwege. Aber natürlich stumpft man ab und möchte diesen oder jenen Artikel haben, egal, ob er um die Ecke produziert wird oder am anderen Ende der Welt. Der Preis zählt und die Verfügbarkeit.
‚Was interessieren mich die Arbeitsbedingungen in China, ich lebe in Deutschland’

Und genau da setzt die Geschichte an, nämlich mit einem klaren ‚nein’. Und der Botschaft ‚wir sind viele, wir können Großes erreichen’.

Cory Doctorow hat eine Botschaft, eine Mission – aber er bringt sie spannend und interessant rüber, eingebettet in eine Geschichte, die mich persönlich anspricht. Und mit Personen, die sympathisch sind. Obwohl ich das Wort ‚Teigtaschen’ nie wieder unbedarft in den Mund nehmen werde.
Von humoristischen Einlagen bis tiefer Dramatik ist alles vertreten, und es hat mich mitgerissen.

Was bleibt ist die Erkenntnis, dankbar sein zu können für die eigenen Lebensumstände, und der Wunsch, auch etwas zu bewegen. Vielleicht nur im Kleinen, aber wie war das noch mit dem Schmetterling?
Und einer ist schon mal mehr als gar keiner!
‚Jeder findet seinen Weg’

Empfehlung?
Wer eine spannende Geschichte hören möchte, ist hier genau richtig.
Wer mehr erfahren möchte über das, was in der Welt geschieht, ist es auch.

A wie Apokalypse – Richard Horne

Audible, ungekürzt, gelesen von Oliver Rohrbeck, Franziska Pigulla

Tja, was nun?
Habe ich Panik?
Nein, wirklich nicht.

Entweder geht die Welt unter oder die Menschheit stirbt einfach so aus. Ändern kann man an beidem wenig und ich werde mich nicht mitreißen lassen von Panikmachern, die mir ihre Notfallsets verkaufen wollen.

Das Hörbuch hat mich sicherlich unterhalten, aber ob ich so etwas wirklich brauche, bezweifle ich dezent. Alles in allem also: nett, aber unnütz.
Höchstens interessant für Zukunftsängstliche, deren Paranoia eher ins Lächerliche gezogen wird.

Empfehlung?
Wer gerne Oliver Rohrbeck und Franziska Pigulla (deren Anteil allerdings eher gering ist) zuhört, hat hier ein nettes Stück Unterhaltung. Wer sich gerne über die Ängste anderer Leute amüsiert, auch.
Denn trotz der Wissenschaftlichkeit der Aufarbeitung, Richard Horne erweckt bei mir eher den Eindruck, die Angelegenheit eher mit einem Lächeln zu betrachten.

Donnerstag, 8. März 2012

Monsieur Papon (oder ein Dorf steht Kopf) – Julia Stagg

Gebundene Ausgabe

Das ist mal ein nettes, leichtes Büchlein!
Französisch leicht und mit britischem Augenzwinkern kommt es daher und erinnert mich an einige Filmkomödien. Ja, ich hatte gleich die entsprechenden Typen vor Augen und es fiel mir auch nicht schwer (obwohl ich kein französisch in der Schule hatte), die Namen wenigstens annähernd richtig zu ‚denken’.
Und ich musste sie einfach gern haben, diese schrulligen Dorfbewohner, die alle ihre Altlasten haben und dadurch ihre Ecken und Kanten – aber im Grunde dann doch so sind, wie sie dem Klischee entsprechen: in der Not halten sie zusammen!
Obwohl ich eine ganze Zeit lang dachte, dass sie da schon viel eher drauf hätten kommen können *seufz*
Trotz der Slapstickeinlagen gibt es auch sehr tiefgründige Szenen, die mich sehr berührt haben.

Ja, Julia Stagg trifft die richtigen Töne, sowohl die humoristische als auch die leisen, stillen.

Empfehlung?
Gute Unterhaltung für gemütliche Stunden. Ein Buch mit sehr viel Menschlichkeit, ein bisschen rosarot und doch nicht oberflächlich platt. Es macht richtig Spaß und auch ein oder zwei Tränen dürfen getrost vergossen werden.
Mir hat es sehr gut gefallen!
Wird es eine Fortsetzung geben?

Spätestens in Sweetwater – Ruediger Schache

Gebundene Ausgabe

Selten habe ich mich durch ein Buch so gequält wie durch dieses.
Sicher hat es seine spannenden Momente und auch ein bisschen was ‚Erhellendes’ – aber all das verschwindet unter einer rosaroten Zuckergussschicht, von der man erst Zahnschmerzen und dann ein gewisses Übelkeitsgefühl bekommt.

Quintessenz dieser Geschichte: du bekommst, was du erwartest. Und solltest du dich geirrt haben, etwas Falsches erwartet und somit nicht ganz richtig gemacht haben, nun, dann fang einfach von vorne an.

Esoterik verquirlt mit Quantenphysik und noch ein bisschen, ja was, ein Sendungsbewusstsein?

Herr Schache hat seinen Weg gefunden, um mit dem, was sein Leben ist, klar zu kommen, ich gönne es ihm von Herzen. Auch sein Weg, andere Leidgeprüfte in das Glück zu führen, ist bestimmt für ihn der richtige (und auch für andere). Und ganz gewiss ist er mit seinen Erkenntnissen nicht allein.
Dieses aber in einen Roman zu verpacken, in eine klebrig süße Masse aus Gesülze, finde ich eher grenzwertig. Ich wusste zwischendurch wirklich nicht, ob ich hier nicht bei irgendeiner Sektenschrift gelandet war.

Empfehlung?
Meiner Meinung nach hat dieses Buch ein kleines aber nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotential. Es wird ein entscheidendes Signal ausgesendet, das bei labilen Menschen zu falschen Schlüssen führen könnte.
Insgesamt ist es ein handwerklich gut geschriebenes Buch, dessen Ideen allerdings mit Vorsicht zu genießen sind und wohl eher einer tiefergehenden Ein- und Anleitung bedürfen.
Definitiv nichts für nebenbei und ganz bestimmt nichts, was mich dem Autor und seiner Definition näher bringt.
Ein ungutes Gefühl bleibt, ein Widerwillen gegen diese Art der Darstellung und den Autor.

Smaragdgrün – Kerstin Gier

Gebundene Ausgabe

Auch der dritte Band der so genannten Edelstein-Trilogie hat mir sehr gut gefallen… bis auf die letzten 80 Seiten.
Verliert sich Frau Gier bislang gerne in unterhaltsamen Beschreibungen und witzigen Dialogen, so muss ihr wohl jemand irgendwann bei der Entstehung dieses Buches gesagt haben, dass sie nur eine begrenzte Anzahl von Seiten zur Verfügung hat. Denn nun treibt sie den Leser durch die Szenen, mal in Rückblicken, mal in Kurzbeschreibungen. So ist es mir jedenfalls vorgekommen und ich finde das schade.
Meiner Meinung nach hätten dem Buch ein paar Seiten mehr ganz gut getan, denn ich finde die ganze Geschichte einfach wunderbar. Die Charakteren sind klasse, besonders die Geister, die Handlung ist herrlich verworren und gleichzeitig sehr liebevoll. Man möchte am liebsten Alle mitknuddeln.
Und ja, ich möchte wissen, wie es weitergeht.
Oder was sonst noch geschah.
Hier fehlt mir auch ein bisschen die Tiefe. Lady Arista zum Beispiel, die erst als Eisberg daher kommt, und dann doch irgendwie menschlich wird. Und wie ist das mit der… Moment, ich verrate nichts.

Empfehlung?
Natürlich muss man den dritten Band lesen, wenn man die beiden anderen vorher gelesen hat. Und er ist für sich genommen auch wirklich gut. Und eine Trilogie ist nun mal auf drei Teile beschränkt (obwohl es da auch Ausnahmen gibt).
Aber trotzdem…
Ich fand das Ende, nun, irgendwie unbefriedigend.


Und jetzt noch etwas in eigener Sache: Kerstin Gier hat mir auf meine Anfrage wegen der ungekürzten Hörbuchversion mitgeteilt, dass sie darauf leider keinen Einfluss hätte.
Also habe ich an audible geschrieben, ob sie sich vielleicht dafür einsetzen könnten. Ich denke, wenn viele ihr Interesse bekunden, denken auch die darüber nach, die es verwirklichen können!
Die Bücher sind im Arena-Verlag erschienen, die gekürzten Hörbücher bei Arena-Audio.
Also, helft mir bitte!

Freitag, 2. März 2012

Die Flüsse von London – Ben Aaronovitch

Taschenbuch

Außer einer Menge Lokalkolorit und Hintergrundwissen (so viel wollte ich definitiv nicht über London wissen) bietet dieser Roman einen Rundumschlag des britischen Humors, angefangen bei dem Klassiker ‚Judy and Punch’ bis hin zur Verballhornung von ‚Harry Potter’ – und natürlich der Londoner im Allgemeinen.
Der Stil hat mir gut gefallen, wohldurchdachte Sätze mit feinen Untertönen, die beim Lesen richtig Spaß machen.

Die Geschichte selbst ist ebenso durchdacht wie phantastisch. Man muss sich schon darauf einlassen können, aber das fällt nicht besonders schwer.

Dass jedoch wieder einmal Issac Newton bemüht wird, hat bei mir eher den Eindruck des ‚gibt es keinen Anderen?’ hinterlassen. Sobald in einem Roman die Rede von ‚Geheimbund’ ist, muss der arme Mann herhalten.

Wie ich bereits während des Lesens vermutet habe, ist dies der erste Band einer Serie, doch muss ich zugeben, dass mich weitere Geschichten mit und über den ‚Zauberlehrling’ Peter Grant wohl eher nicht interessieren. Denn obwohl dieses Buch wirklich Alles hat, was ein unterhaltsames Buch ausmacht (interessante, sympathische Charaktere, gute Geschichte), so nahm mein Interesse im Laufe des Lesens immer mehr ab. Woran das liegt, weiß ich nicht so genau, vielleicht, weil die Verquickung von Wissenschaft und Magie mit dem Auftreten immer neuer Personen und Gewaltausbrüchen mich irgendwann eher gelangweilt hat.

Empfehlung?
Sicher hat dieses Buch seine Daseinsberechtigung und es hat mich auch über weite Strecken gut unterhalten. Nur brauche ich definitiv keine Fortsetzung!
Ansonsten ein Buch, das gewiss seine Fans findet. Und das zurecht!

Das Dschungelbuch – Rudyard Kipling

Audible, ungekürzt, gelesen von Stefan Kaminski

Ja, klar kenne ich das Dschungelbuch – dachte ich bislang jedenfalls. Aber nein, die Disney-Version hat nur sehr wenig Ähnlichkeit mit der ‚Originalfassung’ von Rudyard Kipling.
Vorallem, weil die Geschichte von Mogli nur einen Teil des hier gehörten Buches ausmacht. Noch drei weitere Geschichten haben hier ihren Platz.

Beim Hören habe ich mich mehrfach gefragt, für wen diese Geschichten geschrieben wurden. Auch die Vorlesearbeit von Stefan Kaminski entsteht schnell der Eindruck, hier eher bei einem Kinderbuch gelandet zu sein. Sein Stil ist wirklich mitreißreißend und sehr unterhaltsam. Auf der anderen Seite vermute ich, dass Kipling durchaus Geschichten mit Hintergedanken schrieb. Das Wort ‚Fabel’ drängte sich mir auf.

Wie dem auch sei: trotz leicht angestaubten Ambiente, diese Geschichten würde ich ohne zu Zögern als Klassiker bezeichnen, die auch heute noch ihre Berechtigung haben. Die Botschaften dahinter kann sich jeder selbst heraussuchen.

Empfehlung?
In dieser Version absolut hörenswert!

Closer – Donn Cortez

Audible, gekürzt, gelesen von Martin Kessler

Vor einiger Zeit hatte ich hier ein richtig großes Maul und schrieb: wenn ich meine Grenze erreicht habe, werde ich berichten’! Im Hinterkopf hatte ich natürlich den Gedanken, dass ich diese Grenze so bald nicht erreichen würde, hielte ich mich nur von Tierquälergeschichten fern.

Und dann gab es dieses kleine Hörbuch für umsonst und ich dachte noch: wie blöd, das ist ja gekürzt.

Tja, audible hat mir mehr als deutlich gezeigt, wo meine Grenze ist – genau hier bei diesem Hörbuch habe ich sie erreicht. Vielen Dank auch!!!!!

Die erste Aussage, die mich schockierte war: in den USA gibt es etwa 50 aktive Serienmörder.
Ob das stimmt oder nicht, kann und will ich nicht wissen – allerdings ergibt sich daraus eine statistische Wahrscheinlichkeit von etwa einen bis zwei Serienmördern in Deutschland. Wenn man mal so verquer denkt wie ich.

Und schon geht das Morden und Foltern los! Ich kann natürlich nicht beurteilen, was bei der gekürzten Fassung fehlt, aber mir reicht vollkommen das, was ich gehört habe. Wenn ich nachts um halb zwei mit meinem Hund spazieren gehe, brauche ich definitiv nicht mehr Schrecken und Übelkeit. Ganz zu schweigen davon, wenn ich allein an meinem Arbeitsplatz sitze!
Ich hatte nie Angst im Dunkeln, jetzt habe ich sie.
Allerdings gibt es auch eine sehr psychologische Seite, deren Ansätze ich interessant fand. Was passiert mit dem Folterer? Passt ein bisschen zu ‚Das Alphabethaus’. Denn Seelen nehmen durchaus Schaden. Und das ist gut so.

Empfehlung?
Es hat mich bei meinen Urängsten getroffen, also definitiv nichts für empfindsame Gemüter. Ob man sich so etwas antun möchte, bleibt allerdings jedem selbst überlassen, ich fand es absolut grenzwertig.
Als Erfahrung war es aber nicht verkehrt, weil ich schon dachte, ich wäre zu abgebrüht. Bin ich nicht!