Sonntag, 28. Februar 2016

Im Labyrinth des Rupert von Raffzahn (Die drei Superbrillen 2) - Thomas Krüger & Der Anton


Hardcover, Kinder ab 10 Jahren


Wie auch der erste Teil 'Wo ist Professor Nitroglitz' (hier ist meine Rezension: http://cogitosbuecherkiste.blogspot.de/2015/03/wo-ist-professor-nitroglitz-die-drei.html) kann mich dieses Buch als 'Gesamtkunstwerk' durchaus begeistern. Die Geschichte ist rasant und äußerst informativ und die Illustrationen von Der Anton stimmig und voller Details, die wunderbar amüsieren. Besonders den informativen Teil über die unterschiedlichen Körperteile und deren Funktionen fand ich gut und kindgerecht verständlich umgesetzt. Hier verschwimmt die Grenze zwischen Unterhaltung und Sachbuch ganz vorzüglich, wie ich finde. Und ich könnte mir gut vorstellen, dass bei dem einen oder anderen Kind Interesse an der Anatomie geweckt wird.
Auch ist die Handlung sehr spannend und weist keine Längen auf, Grund genug also, das Buch nicht so schnell aus der Hand zu legen. Dazu kommt noch die direkte Ansprache des Lesers, die zu einer persönlichen Verbindung führt, wie ich finde. Dazu gehören auch die 'Pausen' am Ende der Kapitel, die einen kurz aufatmen lassen - und daran erinnern, dass an vielleicht selbst gerade etwas zu erledigen hätte.
Dazu kommt der schwungvolle Stil, der dem Spruch 'wie ihm der Schnabel gewachsen ist' eine neue Definition hinzufügt. Ja, man spürt die Aufregung von Kiste regelrecht, der unbedingt seine Geschichte erzählen möchte.

Trotzdem haben mich ein paar Kleinigkeiten gestört - und zwar nicht als Erziehungsberechtigte, die sich Sorgen um ihre Sprößlinge macht, und ganz sicher nicht als eigentliche Zielgruppe. Kinder sehen das ganz anders und haben ganz sicher Spaß an diesen Dingen. Mich jedoch hat die Fäkalität dann doch ein wenig gestört, zumal die ganze Angelegenheit meiner Meinung nach zu sehr ausgewalzt wurde. Auch das Wort 'exactly' hat mich irgendwann ziemlich genervt. Wie geschrieben, gehöre ich weder zur Zielgruppe noch zu deren Angehörigen, es ist mein ganz persönlicher Eindruck. Und ich bin mir sehr sicher, dass Kinder und ganz besonders Jungen dieses Buch genau deswegen lieben werden!

Fazit?
Eine absolute Leseempfehlung für Jungen ab 10 Jahren, vielleicht in Kombination mit einem Anatomie-Buch!?


'Im Labyrinth des Rupert von Raffzahn' ist bei cbt erschienen.

Neuzugänge 08. KW

Ich habe ja bereits des Öfteren erwähnt, dass ich in Zukunft weitgehend auf Buch-Rezensionsexemplare verzichten werde. Dass dies die richtige Strategie für mich ist, haben die letzten Wochen des eher stressfreien Lesens bestätigt, cdenn meine Leseflaute ist nun endgültig beendet und der Monatsrückblick wird diesmal insgesamt sehr positiv ausfallen - den gibt es baer erst am Dienstag!

Trotz des Vorsatzes gab es diese Woche zwei Ausnahmen, denn natrürlich musste ich das neue Jugendbuch von Thomas Krüger haben:


Ich habe es gestern bereits gelesen und deshalb kommt heute schon die Rezension!

Außerdem konnte ich bei diesem Buch nicht widerstehen:


Auch dieses Buch werde ich zügig lesen, damit ich mich wieder voll der Flavia-de-Luce-Reihe widmen kann, die ich einfach toll finde.

Natürlich gab es auch zwei neue Hörbücher, die sicherlich eine Erleichterung nach 'Die Herren der grünen Insel' sein werden. Schon deshalb, weil sie nicht so lang sind.



Beide versprechen interessante Familiengeschichte, die ich ganz gerne hören mag.

Insgesamt eine interessante Mischung, wie eigentlich immer bei mir.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und natürlich allzeit gute Bücher!

Samstag, 27. Februar 2016

Frau Hölle - Luci van Org


Softcover, Fantasy


Das Cover ist soooo schrecklich!

Wie dem auch sei, ich bekam dieses Buch vor etwa einem Jahr als unangefordertes Rezensionsexemplar, weshalb es erst einmal im SuB (Stapel ungelesener Bücher) verschwand. Zwar immer mit dem Hintergedanken, es irgendwann mal zu lesen und zu rezensieren, aber so ganz geheuer war es mir nicht. Nun habe ich mich aber doch daran getraut und es nicht bereut.
Sicher, anfangs war es ein wenig schwer, in die Gedankenwelt der Luci van Org einzudringen und sie einigermaßen nachzuvollziehen. Als ich diese 'Hürde' jedoch überwunden hatte, habe ich mich nur noch köstlich amüsiert. Vorallem über die berlinernen Asen!
Die Handlung als solche ist sehr schön konstruiert und wortgewaltig erzählt, mit einigen Ekelpunkten, aber absolut stimmig.

Ja, der Stil hat mich überzeugt, selten habe ich ein so wohlformuliertes, kunstvolles Buch gelesen, das mit sämtlichen Möglichkeiten spielt und sie voll ausschöpft. Sei es die Darstellung von 'Geschrei' (oder war das bloß ein nervöser Finger?)(Scherz) oder die Beschreibungen der einzelnen Typen, die allesamt eher sympathisch sind, wenn auch voller Macken und Schwächen - oder gerade deswegen.
Nebenbei erfährt man auch einiges über die nordische Götterwelt, ohne den Überblick zu verlieren, was ich der Autorin hoch anrechne.

Fazit?
Ein tolles Buch, das mich auf hohem Niveau unterhalten hat.

Danke an U-Line für das Rezensionsexemplar!

Sonntag, 21. Februar 2016

Neuzugänge 07. KW 2016

Auch in dieser Woche sind ein paar (Hör)Bücher bei mir eingezogen - gleichzeitig habe ich ein paar Bücher aus meinem RuB (Regal ungelesener Bücher) aussortiert und einiges gelesen. Ob das am Ende 'aufgeht' weiß ich nicht, denn ich werde meinen RuB nicht jeden Monat oder gar jede Woche zählen.
Tatsächlich baer habe ich ungelesene Bücher, die ich als Last betrachte, nach dem Motto 'nein, ich will die nicht lesen'. Und die werde ich jetzt nach und nach einfach weggeben. Auch, wenn ich dafür irgendwann mal Geld ausgegeben habe.

Nun aber zu den 'Neuen':


Von dem ersten Teil dieser Dialogie habe ich vor Jahren mal ein Video gepostet und fand es sehr interessant. Leider habe ich damals kein Rezensionsexemplar bekommen, hatte aber immer im Hinterkopf, dass ich es gerne lesen möchte.


Ich weiß, es ist eine Unsitte, sich ganze Trilogien oder Reihen komplett zu kaufen, bevor man überhaupt den ersten Teil gelesen hat, ich weiß aber von mir selbst, dass ich Reihen, wenn ich den Folgeband nicht habe, einfach nicht fortführe, auch wenn mir die ersten Teile sehr gut gefallen haben. Deshalb finde ich es besser, alle Teile zu haben. Wenn sie mir dann doch nicht gefallen, kann ich sie ja immer noch abgeben.
Hier geht es irgendwie um Jack the Ripper, ein Thema, das genau wie Sherlock Holmes immer geht, finde ich.


Das sind die ersten beiden Teile einer Trilogie, der dritte Teil kommt im August raus und ann schon vorbestellt werden. Ich warte also mit dem Lesen bis August und bin gespannt.


Außerdem bin ich über diese Bücher gestolpert.


Die Reihe war als Trilogie geplant, es gibt inzwischen allerdings schon fünf Teile. Mir reichen aber ersteinmal die erste drei. Ich denke, das sind Bücher, die ich gerne mal 'Zwischendurch' lesen möchte und genießen kann.

Außerdem gab es auch noch ein neues Hörbuch:


Aber erstmal höre ich 'Die Herren der Insel', das wird mich noch eine Weile beschäftigen.

Was feststeht ist, dass ich während der letzten Wochen eine Art Bücher-Kaufrausch hatte. Der war nicht geplant und im Grunde auch nicht gewollt. Allerdings motiviert mich das tatsächlich, auch Bücher zu lesen, die schon länger auf meinem RuB liegen, denn ich habe mir vorgenommen, nach jedem neuen (oder einer neuen Reihe) ein älteres zu lesen. Die Auswahl fällt da nicht schwer, da ich noch ein Regalfach habe, in dem die Bücher gelandet sind, die ich letztes Jahr für die Book Whisper Challenge 2015 rausgesucht hatte. Da kann ich mich bedienen und habe das Gefühl, diese Aufgaben doch noch zu erledigen. Insgesamt gefällt es mir übrigens sehr gut, lesen zu können, worauf ich einfach Lust habe.
Und natürlich meine neuen Schätze!

Allzeit gute Bücher!

Samstag, 20. Februar 2016

Harriet versehentlich berühmt - Holly Smale


Hardcover, Jugendroman


Ja, ich habe alle drei Bände hintereinander gelesen und mich dabei sehr gut unterhalten gefühlt, auch wenn ich den dritten Teil dann doch stellenweise etwas nervig fand - das beste Muster nutzt sich eben doch irgendwann ab.

Was mir gefallen hat, war die Person Harriet, die eine schwer pubertierende Jugendliche ist, was bedeutet, dass sie rumzickt, Türen knallt, lügt und unsicher ist. Also eher keine sympathische Protagonistin, objektiv betrachtet. Dafür aber sehr authentisch und lebensnah, wie ich finde. Über so ein Mädchen zu schreiben und dabei dann letztendlich den Leser dazu zu bringen, es irgendwie doch zu mögen, spicht für die Autorin. Auch, dass sie das bis zum Ende durchhält.
Manchmal hätte ich Harriet am liebsten geschüttelt, dann wieder hat sie mir ganz schrecklich leid getan, also eben doch Geschichten, bei denen man mitfiebern, mitleiden und sich zum Teil auch fremdschämen kann.

Holly Smale verpackt das Ganze in einen tollen Stil, der sich sehr gut liest und keine Langeweile aufkommen lässt. Dabei streut sie noch einige - nun ja, ganz viele - nützliche und komplett nutzlose Informationen ein, die aber auch gut unterhalten und ein sehr gutes Bild von Harriet zeichnen. Diese ist eben einfach, wer sie ist, und lässt sich so kaum in ein Klischee packen - außer in das eines ziemlich unsicheren Teenagers, der versucht, seinen Weg zu finden. Mich hat das überzeugt.

Fazit?
Eine ansprechende Trilogie, die mich gut unterhalten hat.